Bestimmung sicherheitstechnischer Kenngrößen brennbarer Stoffe

04.11.2015
  • Stäube
  • Flüssigkeiten und deren Dämpfe
  • Gase
  • Nebel / Aerosole brennbarer Flüssigkeiten und hybride Gemische

Seit 1990 werden in den Laboratorien der IBExU Institut für Sicherheitstechnik GmbH sicherheitstechnische Kenngrößen brennbarer Stoffe bestimmt. Sie bilden die Grundlage des Explosionsschutzes und finden Anwendung im primären, sekundären und konstruktiven Explosionsschutz.

Im primären Explosionsschutz, der Vermeidung explosionsfähiger Atmosphäre, spielen beispielsweise der Flammpunkt, die Explosionspunkte und die Sauerstoffgrenzkonzentration eine wesentliche Rolle. Zur Vermeidung wirksamer Zündquellen (sekundärer Explosionsschutz) werden sicherheitstechnische Kenngrößen wie z. B. die Zündtemperatur und die Normspaltweite herangezogen. Entscheidend für den konstruktiven Explosionsschutz ist u. a. der maximale Explosionsdruck.

In den Laboratorien der IBExU Institut für Sicherheitstechnik GmbH besteht die Möglichkeit, die vorgenannten sowie eine Vielzahl weiterer sicherheitstechnischer Kenngrößen brennbarer Stäube, Gase, Flüssigkeiten und deren Dämpfe sowie Nebel / Aerosole brennbarer Flüssigkeiten und hybrider Gemische zu bestimmen. Die Bestimmung erfolgt in der Regel entsprechend vorgegebener Regularien.

Flüssigkeiten

  • Flammpunkt
    EN ISO 1516 | EN ISO 1523 | EN ISO 2719 | EN ISO 13736
  • unterer Explosionspunkt
    EN 15794
  • oberer Explosionspunkt
    EN 15794

Gase, Flüssigkeiten und deren Dämpfe

  • untere Explosionsgrenze (UEG)
    EN 1839
  • obere Explosionsgrenze (OEG)
    EN 1839
  • Sauerstoffgrenzkonzentration (SGK)
    EN 14756
  • Zündtemperatur
    EN 14522 | DIN 51794 (Mineralölprodukte)
  • Norm- / Grenzspaltweite (NSW)
    EN 60079-20-1
  • maximaler Explosionsdruck (pmax)
    EN 15967
  • maximaler zeitlicher Druckanstieg ((dp/dt)max / KG-Wert)
    EN 15967
  • spezifische elektrische Leitfähigkeit
    EN 60247 | EN 60079-32-2

Nebel / Aerosole brennbarer Flüssigkeiten und hybride Gemische

  • Explosionsfähigkeit („ja“ / „nein“)
  • untere Explosionsgrenze (UEG)
  • maximaler Explosionsdruck (pmax)
  • maximaler zeitlicher Druckanstieg ((dp/dt)max)

Abgelagerte Stäube

  • Mindestzündtemperatur einer Staubschicht
    EN 50281-2-1
  • Selbstentzündungstemperatur
    EN 15188
  • Brennverhalten / Brennzahl
  • Prüfung bzgl. Klasse 4.1, 4.2 und 4.3 / Einstufung in Gefahrenkategorien
  • CLP-Verordnung
  • Brand fördernde Eigenschaften
  • elektrostatische Aufladung
  • spezifisch elektrischer Widerstand
    EN 61241-2-2 | EN 60079-32-2
  • Deflagrationsfähigkeit
  • Schlagempfindlichkeit
  • Reibempfindlichkeit
  • exotherme Zersetzung

Aufgewirbelte Stäube

  • untere Explosionsgrenze (UEG)
    EN 14034-3
  • Sauerstoffgrenzkonzentration (SGK)
    EN 14034-4
  • Mindestzündtemperatur einer Staubwolke
    EN 50281-2-1
  • Mindestzündenergie (MZE)
    EN 13821
  • maximaler Explosionsdruck (pmax)
    EN 14034-1
  • maximaler zeitlicher Explosionsdruckanstieg ((dp/dt)max / KSt-Wert / Staub-Explosionsklasse)
    EN 14034-2

Die sicherheitstechnischen Staubkenngrößen sind stark abhängig von der Korngrößenverteilung, vom Gehalt flüchtiger Bestandteile sowie vom Wasser- und Aschegehalt der jeweiligen Staubprobe.

Weitere, die sicherheitstechnischen Kenngrößen beeinflussende Faktoren sind die Temperatur, der Druck, das jeweilige Inertgas, die Zündquelle und deren Anordnung im Zündgefäß sowie dessen Geometrie und Material.